13 Fragen an Julia Hahn

Julia Hahn, 25 Jahre, Assistentin der Projekt- und Bereichsleitung bei BELECTRIC

 

Hallo Julia, wie lange arbeitest du schon bei BELECTRIC?
Ich bin erst seit Mitte August letztes Jahr hier in Kolitzheim, also noch recht frisch.

 

Welcher Weg hat dich zu BELECTRIC geführt?
Zunächst habe ich Hotelfachfrau bei Kolping in Schweinfurt gelernt. Danach habe ich meinen Hotel-Betriebswirt gemacht und bin zum Rhön-Klinikum nach Bad Neustadt gegangen. Dort war ich in der Personalkoordination eingesetzt – und habe den Umzug in den neuen Campus an vorderster Stelle mitorganisiert. Bei BELECTRIC kann ich nun wieder heimatnäher arbeiten.

 

In welcher Abteilung bist du, wie viele Mitarbeiter sind in deinem Team?
Im Projektmanagement. Dort sind wir aktuell 15 Kolleginnen und Kollegen.

 

Auf was kommt es in deinem Arbeitsgebiet besonders an?
Als Assistentin sollte man auf jeden Fall viel Organisationstalent und Offenheit mitbringen. Auch das Einbringen von Ideen und eine gewisse Flexibilität kommen gut an. Denn unsere Projekte sind in der Regel sehr komplex und beinhalten viele Fachbegriffe. Wenn man einen Punkt geklärt hat, taucht auch schon der nächste um die Ecke auf.

 

Wie startest du morgens an deinem Arbeitsplatz?
Im Sommer mache ich mir gerne einen Kaffee, im Winter eher einen Tee, um warm zu werden. Anschließend gehe ich durch die E-Mails, die am späten Abend aus Amerika oder nachts aus Australien und Asien angekommen sind.

 

Wie verbringst du deine Mittagspause, gibt es spezielle Rituale?
Auf jeden Fall nicht im Büro. Meistens gehen wir zusammen in unsere hauseigene Kantine. Dort gibt es auch eine Außenterrasse, die gerade bei schönem Wetter eine tolle Sache ist. Manchmal fahren wir in der Mittagspause auch woanders hin.

 

Was ist dir bei deiner Arbeit besonders wichtig?
Ehrlichkeit. Ohne geht es einfach nicht. Zugegebenermaßen teile ich schon mal gerne aus, kann dafür aber auch einiges einstecken. Offenheit ist mir daher auch sehr wichtig. Die offenen Türen haben den großen Vorteil, dass man viele Informationen und Wendungen in seinem Bereich mitbekommt.

 

Was bereitet dir an deinem Job am meisten Freude?
Das inter-kulturelle Umfeld. Wir haben mit Menschen aus aller Herren Länder zu tun, beispielsweise Australiern, Indern oder Südamerikanern. Demnächst kommen alle Projektmanager zu einem großen Treffen nach Schweinfurt. Aus diesem Anlass haben wir ein spannendes Rahmenprogramm organisiert. Darauf freue ich mich schon sehr.

 

Was ist dein Markenzeichen bei BELECTRIC?
Ich hoffe mal meine gute Laune (lacht).

 

Welche drei Eigenschaften würden dich am besten beschreiben?
Ich bin ehrgeizig, aufgeschlossen und für jeden Spaß zu haben.

 

Was ist deine Vision für die Zukunft bei BELECTRIC?
Hier würde ich gerne lange bleiben. In den nächsten Monaten will ich mich weiter einarbeiten, immer mehr von der Materie verstehen und in die Tiefe gehen. So ist die ständige Weiterentwicklung im Unternehmen eine Vision für mich.

 

Was war dein bislang schönstes Erlebnis bei BELECTRIC?
Die Weihnachtsfeier unserer Abteilung. Wir haben uns zunächst auf dem Weihnachtsmarkt in Würzburg getroffen – und sind dann über die Alte Mainbrücke in ein gutes Restaurant gegangen. Zum Abschluss ging’s noch in eine Diskothek. Es war schön zu sehen, dass wir quer durch alle Altersschichten gemeinsam einen wunderbaren Abend verbracht haben.

 

Wie würdest du deinen Freunden BELECTRIC als Arbeitgeber beschreiben?
Als weltoffen, innovativ und jung denkend. Außerdem hat man hier viele Freiheiten, etwa Gleitzeit und die Möglichkeit, sich die eigene Arbeit gut einzuteilen.

 

Julia, vielen Dank für das Gespräch!