News vom 02.03.2021

Offizieller Baustart für größtes, unabhängiges Solarkraftwerk im deutschen Markt


  • Arbeiten für den 172 Megawatt großen Solarpark „Tramm-Göthen“ in
    Mecklenburg-Vorpommern haben begonnen

  • Baumaßnahmen und Betrieb im Einklang mit der Natur

  • Kommerzielle Inbetriebnahme für Anfang 2022 geplant

  • BELECTRIC gesamtverantwortlich für Projektentwicklung, Bau und Betrieb


Tramm (Deutschland) - BELECTRIC hat gemeinsam mit dem Bürgermeister der Gemeinde Tramm, Heinrich-Herrmann Behr, die Bauphase für das größte unabhängige PV-Projekt Deutschlands eingeleitet. Nach der Inbetriebnahme Anfang 2022 wird das 172-Megawatt-Solarkraftwerk ausreichend grünen Strom erzeugen, um rechnerisch den Jahresbedarf von rund 50.000 Haushalten zu decken. BELECTRIC errichtet die Großanlage in Mecklenburg-Vorpommern im Auftrag des Eigentümers Luxcara und wird auch die Betriebsführung des Solarkraftwerks dienstleistend übernehmen.

„Mit dem heutigen Spatenstich geben wir hier in unserer kleine Gemeinde den Startschuss für eine Photovoltaikanlage, die ein deutliches Zeichen für Klimaschutz und Nachhaltigkeit setzt“, erklärt Heinrich-Herrmann Behr, Bürgermeister der Gemeinde Tramm. „Wir wissen, dass es während der Bauphase für Anwohner temporär zu Einschränkungen kommen kann. Doch es wird alles darangesetzt diese möglichst gering zu halten. Und nach der Fertigstellung im kommenden Jahr wird das gesamte Areal dann zur Naherholung zur Verfügung stehen.“

Ende letzten Jahres hat BELECTRIC bereits mit den bauvorbereitenden Maßnahmen, wie Wegebau und Baustelleneinrichtung, begonnen. Derzeit werden die Erdkabel verlegt, um danach die Unterkonstruktion für die rund 420.000 Solarmodule aufzustellen. Die Solarmodule des Parks werden nach Süden ausgerichtet. Die Anlage wird an das öffentliche Netz angeschlossen, um den Strom den Endverbrauchern zur Verfügung zu stellen. Das alles passiert auf einer Fläche, die umgerechnet ungefähr so groß ist wie 248 Fußballfelder – nämlich rund 2.480.000 Quadratmeter. Zum Projekt gehören neben den rein technischen Anlagen auch zahlreiche Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen für den Arten- und Naturschutz. So wird die gesamte Fläche auf und um den Solarpark zu einem artenreichen Grünland entwickelt, und mit einem Rundweg versehen. Dieser wird der der Öffentlichkeit zugänglich sein und kann zur Naherholung dienen.

Sicherheit und regionale Wertschöpfung im Blick

„Ich weiß, dass das Interesse der Anwohner an dem Projekt groß ist. Wir haben deshalb gemeinsam mit der Gemeinde entschieden die Baustelle für die Öffentlichkeit zu öffnen und regelmäßig Führungen anzubieten - sobald es das Wetter aber vor allem auch die Corona-Situation zu lassen“, so BELECTRIC-Projektleiter Thomas Heinz. „Wir haben die regional Wertschöpfung im Blick und möchten uns lokal engagieren. So zum Beispiel durch die engen Zusammenarbeit mit der örtlichen Feuerwehr.“

Die Anlage wird nach ihrer Fertigstellung permanent von Personal vor Ort betreut werden. Das Auswahlverfahren dazu ist bereits angelaufen. Damit wird die Zuverlässigkeit der Technik gewährleistet und langfristig ein lokaler Mehrwert geschaffen.